Im dunkeln Keller drunten…

Eigenlich war ich schon fast auf dem Heimweg, da fiel mir ein, daß „mein“ Hochzeitspaar des Tages was von einem Gewölbekeller erwähnt hatte. Also eine Kamera schnell nochmal ausgepackt und einen SB 800 mitgenommen, um mal zu sehen, was man dort machen kann. Und manchmal muß ich als Fotograf gar nix groß sagen: Phatchi und Timo kamen ganz von alleine auf diese an ein Verhör erinnernde Pose. Lichtmäßig ist das auch ziemlich einfach: Ein wenig von vorne oben von der Funzel, die oben an der Decke hängt, und für das Gegenlicht sorgt der eben erwähnte Nikon SB 800, der hinter der Braut liegt und durch den in der Nikon D 700 verbauten Miniblitz als „Slave“ ausgelöst wurde – Nikons CLS („Creative Lighting System“) fetzt!

Draußen haben wir aber auch noch ein paar schöne Bilder gemacht, denn keine Hochzeit ohne Hochzeitsshooting!

Und wie man sieht, bin ich ein sehr seriöser Hochzeitsfotograf:

Und wer über die dreckigen Hosen mault: Die Zeremonie fand im Garten statt, der übersät war von überreifen Kirschen. Und als seriöser Hochzeitsfotograf geht man eben auch mal auf die Knie.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.